Weihnachten: einmal anders?

In dem Beitrag geht es um Weihnachten und wie du es dieses Jahr anders gestalten könntest. Es geht um nachhaltige Weihnachten und darum, wie es ein schönes Weihnachten für dich wird. Wir schauen uns wieder den Ist-Stand an, unsere Gefühle und finden dann eine Idee für dein neues Weihnachten. Viel Spaß dabei 🙂

Weihnachten: ein paar Fragen

Was bedeutet Weihnachten für dich? Schreib die Antwort am besten auf, damit du sie später nochmal nachlesen kannst. Schreib auf, was aus deinem Herzen kommt und was deine Intuition dir sagt. Das sind meist die ersten Gedanken, die kommen. Es ist das, was dein Verstand nicht zerpflückt und überlegt hat. Schreib auf, was dir in den Sinn kommt, ohne es zu bewerten. Spüre dich in deinen Körper und in dein Herz hinein und lausche der Antwort.

Und wie sieht Weihnachten bei dir aus? Wie war es die letzten Jahre? Schreibe das auf. Schau auch die Vorbereitungszeit und die Tage danach an und schreib auch das auf. Gehe in dich und schau dir an, wie du dich gefühlt hast. Warst du fröhlich und zufrieden? Warst du gestresst? Hast du es genießen können?

Nun sieh dir deine Antworten nochmal an und schau, ob du deine Bedeutung von Weihnachten lebst? Wenn es so ist, dann gratuliere ich dir, denn dann lebst du, was dir wichtig ist. Wenn es nicht so ist, kannst du später eine Idee davon bekommen, wie es auch anders geht.

Nachhaltige Weihnachten

Wie kannst du Weihnachten nachhaltig gestalten? Hier ein paar Tipps:

  • nachhaltige Geschenke: darüber habe ich bereits einen Beitrag geschrieben, den du hier findest: Zu früh für Weihnachtsgeschenke. Vielleicht möchtest du deine Geschenke dieses Jahr auch nachhaltig verpacken, es muss ja nicht umbedingt Zeitungspapier sein ;). Vielleicht hast du Tücher oder Stoffe zu Hause, die du verwenden magst. Je nach Größe, kannst du das Geschenk auch in eine Keksdose geben oder in ein Glas. Lass deiner Kreativität freien Lauf.

  • nachhaltiges Weihnachtsessen: Wenn du zu Weihnachten Fleisch isst, dann achte auf Bio-Qualität und Regionalität. Vielleicht kannst du die Menge an Fleisch etwas reduzieren und verringerst so deinen CO2-Fußabdruck. Aber auch bei vegetarischen und veganen Gerichten solltest du auf die Nachhaltigkeit achten. Kaufe auch hier regionale Produkte. Wenn dies nicht möglich ist, achte auf FairTrade. Bio gilt natürlich auch hier. Häufig findest du in veganen Produkten Palmöl. Schaue bei deinem Einkauf auf die Inhaltsstoffe und bevorzuge Produkte ohne Palmöl. Und nicht zu vergessen, das Essen soll lecker sein und dir Freude bereiten.

  • nachhaltiger Christbaum: es ist auch möglich sich einen „Christbaum“ zu basteln. Naja, es ist dann natürlich kein echter Baum, dafür sehr kreativ und einmal anders. Wenn du auf deinen Baum nicht verzichten kannst, dann achte beim Kauf auf Regionalität und wenn möglich auf BIO, denn viele Christbäume werden importiert und/oder sind gespritzt. Eine schöne Idee, ist es, sich einen lebenden Christbaum zu mieten. Dies bieten bereits einige Gärtnereien an.
    Achte auch beim Kerzenkauf auf Nachhaltigkeit. Wir haben dieses Jahr Bienenwachskerzen gekauft und die riechen einfach himmlich, also perfekt für Weihnachten. Die meisten Kerzen bestehen leider aus Paraffin (Erdöl) oder Palmöl, was beides sehr schlechte Auswirkungen auf die Umwelt hat.
    Christbaumschmuck hast du wahrscheinlich noch von den letzten Jahren. Wenn nicht, ist es ganz einfach ihn selbst zu machen. Du kannst zum Beispiel Sterne aus Papier falten, aus Salzteig Kekse ausstechen, bemalen und sie auf den Baum hängen oder aus Ästen oder anderen Naturmaterialien tollen Schmuck basteln. Das ist lustig für die Vorweihnachtszeit und ein wahrer Hingucker für Weihachten.

Deine Gefühle

Das hört sich für den Moment vielleicht viel an und du musst einmal durchatmen. Dann tue das jetzt. Atme dreimal tief durch, spüre deinen Körper, spüre deine Füße, spüre deinen Atem durch den ganzen Körper fließen. Komm jetzt ganz bei dir an und lass deinen Verstand ruhiger werden. Konzentriere dich ganz auf deinen Atem. Wenn Gedanken kommen, nimm sie wahr und lass sie weiterziehen. Du bist ganz bei dir. Mit der Zeit wird es ruhiger in deinem Kopf und dein Körper wird schwerer. Lass dir Zeit und bleibe so lange bei deinem Atem, bis er gut durch deinen Körper fließt, bis sich etwaige Blockaden, der Druck,… gelöst haben. Dann atme nochmal tief durch.

Dein nachhaltiges Weihnachten

Bleibe nun ganz in deinem Körper, gut geerdet. Du bist nun bereit Ideen und Lösungen aus deinem Herzen und aus deiner Intuition heraus zu kreieren. Du musst nichts machen, außer ganz bei dir zu bleiben. Spüre deinen Körper und deinen Atem. Spüre dein Herz. Dein Herz zeigt dir den Weg, es zeigt dir, was du wirklich brauchst und was dir wichtig ist.

Und nun bitte ich dich, schaue einmal in die Zukunft und stelle dir vor, es ist der Abend des 23.12. Spüre dein Herz. Was machst du am Abend vor Weihnachten? Hol dir in Gedanken nochmal die Antwort der ersten Frage „Was bedeutet Weihnachten für dich?“ her. Und dann gehe wieder ins Fühlen, lass den Verstand wieder ruhig werden und spüre in dich hinein. Was brauchst du? Vielleicht zündest du dir eine Kerze an, trinkst eine Tasse Tee und packst nebenbei noch gemütlich die Geschenke ein. Vielleicht nimmst du dir aber auch ganz Zeit für dich. Spüre in dich hinein und schreibe dir deine Gefühle und die ersten Gedanken auf.

Du gehst schlafen und wirst am nächsten Tag munter. Es ist der 24.12. Es ist Weihnachten. Nun schaue, wie der Tag verläuft. Du frühstückst vielleicht gemütlich, verbringst den Vormittag mit den letzten Vorbereitungen und machst dir oder euch ein leckeres Mittagessen. Am Nachmittag wird vielleicht der Christbaum geschmückt und ihr macht noch einen Spaziergang. Die Aufregung steigt und der Weihnachtsabend kommt näher. Vielleicht bereitet nun die ganze Familie das Essen vor und danach ist die Feier.

Schaue einmal, wie der Tag bei dir verläuft, aus dem Herzen heraus. Vielleicht einmal ganz anders als „normal“. Lass alles zu was kommt und schreib es auf. Lass deinen Verstand ruhen, analysieren kannst du später immer noch. Jetzt darf dein Herz sprechen. Es darf sich alles wünschen.

Schaue mal, mit wem du feierst. Und was ihr macht. Was machst du und was machen andere? Wie ist die Stimmung? Was braucht ihr, dass es euch gut geht?

Das bedeutet nicht, dass nun alles perfekt sein muss. Eher im Gegenteil, vielleicht ist es harmonischer und ruhiger, wenn es weniger ist als normal. Wer sagt, dass zu Weihnachten alles perfekt geputzt sein muss oder dass es ein 5-Gänge-Menü geben muss? Du musst nicht perfekt sein, und Weihnachten auch nicht. Und es wird ein wunderschönes Weihnachtsfest, wenn es allen gut geht. Und du darfst bei dir beginnen. Wenn es dir gut geht, ist es einfacher Gutes zu tun. Und indem du ein nachhaltiges Weihnachtsfest feierst, tust du viel Gutes für die Menschen und die Umwelt, für Mama Erde.

Und so wünsche ich dir schon jetzt wundervolle Weihnachten!

Alles Liebe,
Barbara

Weitere Links:

One thought on “Weihnachten: einmal anders?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.